top of page
Mannschaft Einsatzuniform ohne Wappen.jpg

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Feuerwehr Morbach

Mit dieser Internetseite möchten wir, die Feuerwehr Morbach, uns als Dienstleister für die Bürger der Einheitsgemeinde Morbach und aller anderen Bürger vorstellen und ihnen einen Einblick in die Tätigkeiten und Ausrüstung ermöglichen. Kritik und Anregungen, bezüglich dieser Internetseite oder unserer Tätigkeit im Alltag, nehmen wir gerne entgegen.

Übung des Kreisgefahrstoffzuges in Wittlich

Am vergangenen Samstag fand in einem Wittlicher Industriegebiet eine Übung des Kreisgefahrstoffzuges Bernkastel-Wittlich in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Wittlich statt. Initial wurde die Feuerwehr Wittlich zu einem Gefahrstoffaustritt nach einem Betriebsunfall alarmiert. Vor Ort wurde ein beschädigter Tank vorgefunden, aus dem eine brennbare und ätzende Flüssigkeit austrat. Die ersteintreffenden Kräfte mussten zunächst erkunden um welchen Gefahrstoff es sich handelt und welche Schutzmaßnahmen dementsprechend erforderlich sind. Darauf aufbauend wurde umgehend die Menschenrettung, unter umluftunabhängigem Atemschutz, eingeleitet. Gleichzeitig wurde ein improvisiertes Auffangbecken aufgebaut und unter der Austrittsstelle platziert, um eine weitere Ausbreitung des Stoffes zu verhindern.

Nachdem die nachgeforderten Einheiten des Kreisgefahrstoffzuges (Freiwillige Feuerwehren Wittlich, Morbach und Kues) an der Einsatzstelle eingetroffen waren intensivierten diese die Maßnahmen. Aufgrund der Eigenschaften des Gefahrstoffes wurden alle weiteren Maßnahmen unter Einsatz von gasdichten Chemikalienschutzanzügen (CSA) durchgeführt, welche den Träger vollständig von der Umgebungsatmosphäre abschirmen. Durch die Einheiten wurde weitere Kanäle dichtgesetzt, um auch die Ausbreitung brennbarer Dämpfe zu verhindern. Die Leckage am Tank wurde ebenfalls mithilfe eines Druckluftkissens provisorisch abgedichtet. Während der Maßnahmen wurde eine CSA beschädigt und der Träger durch Kontakt mit dem Gefahrstoff verletzt. Er wurde umgehend durch seine Kollegen gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Im Anschluss wurde die aufgefangene Menge in ein bereitstehendes Behältnis umgepumpt und der direkte Einsatz am Gefahrstoff damit beendet. Eine Besonderheit im Gefahrstoffeinsatz besteht darin, dass alle potenziell kontaminierten (mit Gefahrstoff verunreinigt) Gegenstände vor Verlassen des Gefahrbereiches grobgereinigt (dekontaminiert) werden müssen. Hierzu wurde ein Dekontaminationsplatz aufgebaut, an dem die kontaminierten Personen entsprechend gereinigt werden konnten und die verunreinigte Schutzkleidung sicher verpackt wurde.

An der Übung beteiligt waren die Freiwilligen Feuerwehren Wittlich (Einheiten Stadtmitte und Wengerohr/Bombogen) und Morbach mit 20 Personen.

Einsatzübung im Sägewerk

Das Sägewerk Eugen Decker öffnete seine Pforten für eine Einsatzübung am 17.06.. Die Lage die der Alarmierung zu Grunde gelegt wurde, hatte eine Verpuffung und starke Rauchentwicklung im Bereich der Gattersäge als Einsatzstichwort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurden sie durch einen aufgeregten Mitarbeiter empfangen. Er schilderte die Lage und das er mit zwei Kollegen an besagter Gattersäge arbeitete. Diese Kollegen seien jedoch nicht aus der Anlage gekommen. Somit war die Priorität klar festgelegt, Menschenrettung! Nach der Öffnung der Zufahrt und der Aufstellung am Einsatzort wurde sofort mit der Erkundung und der Bereitstellung begonnen.

Nach kurzer Zeit wurden die vermissten Personen gefunden. Wobei eine starke Rauchentwicklung in einem Bereich das Auffinden der Person für die eingesetzten Kräfte erschwerte. Im Anschluss konnte dann zur Brandbekämpfung übergegangen werden.

Als die Übung abgeschlossen war, wurde mit allen Beteiligten eine Auswertung dieser durchgeführt. Hierbei war auch Herr Wolfgang Wilbert mit vor Ort. Er drückte seine Dankbarkeit für die Beübung aus. Denn nicht nur für die Einsatzkräfte hat solch eine Übung positive Seiten, auch für die Firma. Zum Abschluss wurde durch das Unternehmen Eugen Decker ein kleiner Snack und Getränke gereicht. Die Feuerwehr ist dankbar für die Möglichkeit solche Übungen durchführen zu können und hier insbesondere der Firma Eugen Decker.

bottom of page